VfR Bad Lobenstein e.V.

Deutscher Vizemeister!

Daniel Dittmar, 28.07.2017

Deutscher Vizemeister!

Prora. Jean-Luc Fuchs, Markus Baer und Victor Ernst ziehen bei den deutschen Streetsoccermeisterschaften auf Rügen sensationell ins Finale ein und scheitern nur knapp am ganz großen Coup. Insgesamt nahmen fünf Mannschaften mit VfR-Beteiligung beim Bundesfinale teil.

Für einen Teil der mitgereisten Spieler, Eltern und Verwandten war es bereits die fünfte Teilnahme am Finalturnier der deutschen Streetsoccermeisterschaft. Die Spielregeln änderten sich jedoch nicht. Weiterhin spielen pro Team drei Mann (+evtl. ein Wechsler) in den Soccercourts bei einer Spielzeit von 3 bzw. 4 Minuten. Wer mehr Tore schießt gewinnt das Spiel, außer man spielt unfair und verbraucht seine 6 Fairplay Punkte, dann gewinnt der Gegner. Anders als in den vorangegangenen Jahren wurden die Turniere in den verschiedenen Altersklassen (6-10, 11-13, 14-17 und Ü18) Freitag und Samstagvormittag zunächst nur bis einschließlich zum Halbfinale ausgetragen. Die Finalspiele wurden dann zum Höhepunkt in jeder Altersklasse vor einmaliger Kulisse und Stadionatmosphäre. DieTeilnahme daran war das große Ziel jeder Mannschaft und damit auch das unserer drei A-Junioren Jean-Luc Fuchs, Markus Baer und Victor Ernst. Als "VfR Bad Lobenstein" gestartet, setzten sie sich zunächst in der Gruppenphase souverän durch und zogen in die K.o.-Runde ein. Hier stand es sowohl im Achtel-, als auch im Viertel- und Halbfinale nach regulärer Spielzeit jeweils Unentschieden, sodass das Golden Goal die Entscheidung bringen musste. In allen drei Spielen war der VfR die entschlossenerer Mannschaft und konnte nervenstark die erlösenden Treffer erzielen. Am Tag darauf folgte das große Finale (Video) gegen ein Team aus Cottbus. Trotz eines guten Spiels und toller Unterstützung verloren die Jungs leider mit 0:1. Insgesamt zeigten die Bad Lobensteiner dennoch eine überragende Leistung, die mit der Silbermedaille belohnt wurde.

Ebenfalls in der Altersklasse 14-17 waren die Teams "1. FC Rasierklinge" bestehend aus Dominik Salzmann, Tom Becker, Paul Kaiser und Kevin Reichelt, sowie "1. FC Dr. Pepper" (Felix Muth, Julius Baer, Maurice Fuchs und Moritz Klinnert) vertreten. Beide Mannschaften scheiterten leider in der Gruppenphase mit 0 bzw. 6 Punkten und waren ihren Gegnern vor allem auch körperlich noch unterlegen.

In der nächstjüngeren Altersklasse 11-13 waren Simon Dittmar, Björn Müller, Lucas Scholz und Jannick Meißner als "Müllermilcher FC" aktiv. Beim Qualifikationsturnier, dem Thüringer Landesfinale, wurden die Jungs vom VfR noch überraschend Thüringer Vizemeister, doch auf Rügen spielte das Glück nicht in jeder Situation mit und es reichte leider nur zu einem Punkt.

Hana Rühle, Sham Othman und Zoe Knoll und Leonie Fijolek aus Bad Lobenstein zeigten eine sehr gute Leistung in der Alterklasse 6-10 weiblich. Die "Fantastischen Vier" erreichten mit 1:0 Punkten das Achtelfinale, das mit 10 gewonnen wurde. Erst im Viertelfinale musste man sich nach Golden Goal mit 1:2 geschlagen geben.

Alle Mannschaften qualifizierten sich zunächst beim Ausscheidungsturnier in Bad Lobenstein und dann beim Thüringer Landesfinale in Apolda. Allein schon die Teilnahme fünf verschiedener Mannschaften am Bundesfinale auf Rügen war ein großer Erfolg für Bad Lobenstein, der durch jeden einzelnen geholten Punkt und natürlich durch den Einzug ins Vertelfinale bzw. ins Endspiel getoppt wurde.

Fairplay vor dem großen Finale


Quelle:Daniel Dittmar


Zurück